2007 - Mit dem grundlegenden Know-how aus der Entwicklung und Herstellung von CNC-Brennschneidanlagen läuft bei Röder die Lohnfertigung von Brennzuschnitten an.    
  2003 - Umzug ins neue Firmengebäude in Hofstett-Emerbuch.    
  2002 - Umwandlung der Firma zur Röder Maschinenbau GmbH.    
           -

Der Kundenstamm wird ausgebaut. Die positive Unternehmensentwicklung führt zu einer Erhöhung der Mitarbeiterzahl auf acht. Der Bedarf nach größeren Räumlichkeiten wird deutlich. Am Rande von Hofstett-Emerbuch entsteht deshalb ein Neubau für Werkstatt, Lager, Konstruktion und Verwaltung.

   
           -

Der neu entwickelte mobile Betonrüttler mit Benzinmotor geht in Serie.

   
  2000 - Der Prototyp der CNC – Brennschneidmaschine röma wird fertiggestellt und mit großem Erfolg auf der IHM in München präsentiert.
   
  1999 - Das Team wird durch einen Werkstattmeister und einer technischen Zeichnerin erweitert. Das erste Röder-Produkt, der druckluftbetriebene Betonrüttler VD40LM geht in Serie.
   
  1998 - Der Umbau der bisherigen Unternehmensräumlichkeiten wird abgeschlossen. Neue Büro- und Werkstatträume werden bezogen. Erwin Röder stellt den ersten Mitarbeiter im Bereich Konstruktion ein. Die Entwicklung "eigener" Produkte beginnt.    
  1993 Der Maschinenbautechniker und Meister Erwin Röder, bis dahin in verschiedenen Unternehmen in der Konstruktion tätig, gründet die Firma Erwin Röder Maschinenbau mit Sitz in Amstetten–Hoftstett-Emerbuch. Unternehmensschwerpunkt sind Dienstleistungen im Bereich Konstruktion und Produktentwicklung.